Aktuelles | Stadt Datteln

Aktuelles

 

 

11 Unternehmen gegen den Klimawandel: Positive Halbzeitbilanz von ÖKOPROFIT®

4.4.2022 - 11 ÖKOPROFIT®-Betriebe aus dem Kreis Recklinghausen haben ihre Maßnahmen zur Halbzeit des Projektes präsentiert. Martin Brambach, Schirmherr von ÖKOPROFIT® Vest Recklinghausen, bringt es auf den Punkt, wenn er den Unternehmen bei der Zwischenbilanz ausrichten lässt: „Umso wichtiger ist das, was Sie hier machen! Nur mit Menschen wie Ihnen, die bereit sind, nachhaltiger zu wirtschaften, Ressourcen zu schonen und ihr Unternehmen ökologisch umzugestalten, können wir das Ruder herumreißen und unseren Kindern einen lebenswerten Planeten hinterlassen!“
Das Bild zeigt die Teilnehmer*innen der ÖKOPROFIT-Zwischenbilanz

Übergeordnetes Ziel aller Unternehmen ist es, am Ende des Projektes ÖKOPROFIT® viele Tonnen CO2 einzusparen und damit dem Klimawandel engagiert entgegenzutreten. Seit dem Jahr 2003 läuft ÖKOPROFIT® im Kreis und die Energiespar-Maßnahmen von 135 beteiligten Unternehmen haben insgesamt schon zu einer Reduktion von 13.516 t CO2/a geführt. Und auch die jetzige Runde präsentiert sich zur Zwischenbilanz bereits vielversprechend.

Seit August des vergangenen Jahres läuft das 8. kreisweite ÖKOPROFIT®-Projekt in einer Kooperation zwischen Datteln, Dorsten, Haltern am See, Herten, Marl, Oer-Erkenschwick, Recklinghausen, Waltrop und dem Kreis Recklinghausen. Zur Halbzeit ziehen die teilnehmenden Betriebe eine erste Bilanz und zeigen, dass das Projekt für die Unternehmen schon jetzt ein voller Erfolg ist.

Kosten senken - CO2-Reduktion inklusive

Die „Bilanz der ersten 220 Tage“ zeigt: Alle Betriebe konnten mit konkreten Maßnahmen schon Kosten senken, CO2-Reduktion inklusive. Es reicht von der Installation einer 392 kWp großen Photovoltaik-Anlage bei Abenhardt in Datteln mit vermiedenen CO2-Emissionen von 166.024 kg/Jahr, Aktivitäten zur Abfallvermeidung durch den Verzicht auf Verpackungen, was bei TOTAL SAFETY zu einer Einsparung von Kunststofftüten in der Größe von 11 Tennisplätzen führt, über Papiereinsparungen durch digitale Lagerlogistik bei Exner Fashion bis hin zu klassischen technischen Maßnahmen wie den Umstieg auf LED-Beleuchtung, was bei Kommunalen Servicebetrieb Datteln - KSD zu mehr als 45.000 Euro Einsparung bei den Stromkosten führt.

100 Tage ohne Auto zur Arbeit

Hinzu kommen - und das sind nur einige weitere Beispiele für die breit gefächerten Maßnahmen - der Ankauf von E-Fahrzeugen, das Ausweiten des Jobrad-Modells oder die naturnahe Gestaltung des Außengeländes beim Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW, Recklinghausen (LANUV) sowie die PICARD-100-Jahr-Challenge (PICARD wird 2022 100 Jahre alt) mit verschiedenen Aktionen wie 100 Tage ohne Auto zur Arbeit kommen oder 100 Tage kein Fleisch essen.

Mini-Blumentopf beim Ideenwettbewerb

Diese aktive Einbindung von Mitarbeitenden ist eine wichtige Zielsetzung von ÖKOPROFIT - besonders gut gelungen ist auch eine Aktion der Volksbank, die unter dem Slogan “Ideen gemeinsam wachsen lassen“ einen Ideenwettbewerb ins Leben gerufen hat. Dazu gab es für jeden einen Mini-Blumentopf. Insgesamt kamen so 151 Vorschläge zusammen, die nun Schritt für Schritt in die Umsetzung gehen. Die Marler Schulen und die Kita punkten mit Sensibilisierung und Abfalltrennung durch die Kinder und Jugendlichen, während BlueSens Edelstahlrecycling in Angriff nimmt.

Tolle Gruppenstimmung

Bis zum Abschluss von ÖKOPROFIT® im Oktober arbeiten die Betriebe weiter intensiv an der Umsetzung ihrer Maßnahmen. Workshops mit Erfahrungsaustausch, eine tolle Gruppenstimmung gepaart mit den Vorort-Terminen, durchgeführt von den Beraterinnen der B.A.U.M. Consult aus Hamm, machen den Erfolg von ÖKOPROFIT® aus.

Gemeinschaftsinitiative der Städte mit dem Kreis Recklinghausen

Das Projekt ist eine Gemeinschaftsinitiative der Städte unter der Federführung des Kreises Recklinghausen, der das Projekt auch finanziell mit ZIRE-Mitteln unterstützt. Die Handwerkskammer zu Münster, die Gelsenwasser AG und die Effizienz-Agentur NRW bilden den Lenkungskreis ÖKOPROFIT®, der vom Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert wird.

ÖKOPROFIT® Vest Recklinghausen 2021/2022 - Teilnehmende Unternehmen und Einrichtungen:

Bochum:

Friedrich PICARD GmbH & Co. KG

Datteln:

Abenhardt GmbH & Co. KG, Datteln
Kommunaler Servicebetrieb Datteln - KSD


Dorsten:

TOTAL SAFETY GmbH


Haltern:

Volksbank Südmünsterland-Mitte eG, Haltern am See


Herten:

BlueSens gas sensor GmbH

Marl:

Ernst-Immel-Realschule
Kindertagesstätte Budenzauber
Martin Buber Schule


Oer-Erkenschwick:

Exner Fashion GmbH Mode mit System


Recklinghausen:

LANUV - Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW

 

 

Logo für Klimaschutz-Maßnahmen

7.3.2022 - Im integrierten Klimaschutzkonzept der Stadt Datteln heißt es in der Maßnahmenbeschreibung 6.1: „Für eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit bedarf es einer eigenen Marke für den Klimaschutz in der Stadt Datteln, die aus einem professionellen Design mit hohem Wiedererkennungswert besteht …“

Das Bild zeigt das Klimaschutz-Logo der Stadt Datteln - es enthält den Hinweis ,Klimaschutz Datteln - innovativ, nachhaltig, wirksam'

Diese Maßnahme kann mit dem neuem Klima-Logo als erfolgreich abgeschlossen eingeordnet werden. Das neue Klima-Logo wird den Fachdienst Umwelt - im Speziellen das Klimaschutzmanagement - in allen zukünftigen Aktivitäten bei der Umsetzung der Maßnahmen des Klimaschutzkonzeptes sichtbar unterstützen.


 

 

Zwischenbilanz für Ökoprofit

6.3.2022 - Die öffentliche Zwischenbilanz für die aktuelle Ökoprofit-Phase findet am Donnerstag, 24. März 2022, ab 9 Uhr im Gebäude der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW in Recklinghausen statt. Als Dattelner Unternehmen nehmen die Abenhardt GmbH & Co. KG und der Kommunale Servicebetrieb Datteln - KSD daran teil.

Das Bild zeigt das Ökoprofit-Logo

Der offizielle Teil ist von 9 bis 11 Uhr vorgesehen. Im Anschluss findet der 6. Workshop für die beteiligten Unternehmen statt.

Derzeitig geht der Veranstaltuer von coronabedingten Lockerungen aus, so dass damit zu rechnen ist, dass die Veranstaltung in Präsenz stattfindet. Aufgrund der Personenbeschränkungen können derzeit max. 2 Personen pro Kommune teilnehmen.


 

 

Dattelns Gärten werden grüner

13.11.2021 - Langanhaltenden Hitzeperioden, Rekordtemperaturen: Immer mehr Wetterextreme treten auch in Datteln auf. Um sie erträglicher zu machen, hat die Natur ein einfaches aber wirksames Rezept: Pflanzen – vor allem Bäume – können selbst unter erschwerten Bedingungen einen positiven Einfluss auf das Klima haben. Und natürlich auch auf die Menschen. Je mehr Bäume wir um uns haben, desto besser geht es uns.
Das Bild zeigt einen Vatter mit seinem Sohn, der einen Klimabaum am Betriebshof abholt.

Mit dem Projekt 10.000 Klimabäume und dem Motto „Du hast das Grundstück, wir haben den Baum!“ wurden in Datteln neue Bäume gepflanzt und somit die grüne Infrastruktur gestärkt. Bürger*innen mit privatem Gartengrundstück wurden aufgerufen, Teil des Projekts zu werden, indem sie eine Patenschaft für einen Klimabaum übernehmen.

101 Klimabäume wurden mit Unterstützung des Klimabeirates und Bürgermeisters André Dora von Dattelns Umweltbeauftragten Jasmin König und Klimaschutzmanagerin Stefanie Pfitzmann am Betriebshof an der Emscher-Lippe-Straße verteilt.

Das Projekt Klimabäume wurde von der Bezirksregierung Münster aus Mitteln des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW gefördert.


 

 

Zwei Unternehmen aus Datteln bei ÖKOPROFIT dabei

18.8.2021 - Die ÖKOPROFIT®-Auftaktveranstaltung findet am 26. August 2021 im Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen statt.
Das Bild zeigt das Ökoprofit-Logo
Die Stadt Datteln konnte für die aktuelle Runde zwei Unternehmen aus Datteln gewinnen.

1. Kommunaler Servicebetrieb - Datteln (KSD)
2. Abenhardt GmbH & Co. KG


 

 

Stadt Datteln fördert den Kauf von Lastenrädern und -anhängern

12.8.2021 - Mit dem Lastenfahrrad lassen sich Einkäufe und andere Besorgungen bequem und vor allem umweltfreundlich erledigen. Wie vom Rat beschlossen fördert die Stadt Datteln ab heute Lastenfahrräder- und Fahrradl-Lastenanhänger. Die Förderung soll dazu beitragen, den Anteil des Radverkehrs weiter auszubauen. Bürgermeister André Dora, Umweltbeauftragte Jasmin König und Klimaschutzmanagerin Stefanie Pfitzmann haben das Programm heute vorgestellt. >> Weitere Infos auf unserer Förderseite


 

 

Bis 23. April 2021 bewerben: Umweltmanagementsystem für Kirchengemeinden

Am 24. April 2021 startet eine neue Runde des Projekts „Grüner Hahn“ bei der Evangelischen Kirche von Westfalen. Bei diesem Projekt haben Kirchengemeinden die Möglichkeit, ein Umweltmanagementsystem bei sich zu integrieren und den Klimaschutz unter dem Leitbild „Der Erhalt der Schöpfung“ in den Alltag der Gemeinde zu bringen.
Umweltmanagement ist keine kirchliche Erfindung: „Der Grüne Hahn“ erfüllt die Vorgaben der internationalen Norm DIN EN ISO 14001 ff sowie der europäischen Öko-Audit-Verordnung EMAS (Eco-Management and Audit-Scheme). Nach dieser Norm werden seit 1993 Umweltmanagementsysteme in Unternehmen – vom Großkonzern bis zum Handwerksbetrieb – erfolgreich eingeführt. Zweck eines Umweltmanagementsystems nach EMAS und ISO ist es, Arbeitsabläufe so zu organisieren, dass nicht nur der gesetzlich geforderte Umweltschutz eingehalten, sondern eine kontinuierliche Verbesserung der betrieblichen Umweltauswirkungen erreicht wird.



 

 

Mit nachhaltigem Gütesiegel Kosten senken: Qualifizierung für ÖKOPROFIT®-Managementsystem - Maximal 15 Betriebe aus dem Kreis Recklinghausen können teilnehmen

17.3.2021 - Energieverbrauch reduzieren, Geld einsparen und gleichzeitig die Umweltbelastung senken und so für Nachhaltigkeit sorgen: Das ermöglicht das Umweltmanagementsystem ÖKOPROFIT®. Dattelner Unternehmen unterschiedlichster Branchen können sich noch für die diesjährige Runde bewerben, an dessen Ende die ÖKOPROFIT®-Auszeichnung steht. Teilnehmen können maximal fünfzehn Betriebe im Kreis Recklinghausen.
Das Bild zeigt das ÖKOPROFIT-Logo
Auszeichnung wird öffentlichkeitswirksam verliehen

Die diesjährige ÖKOPROFIT®-Beratungs- und Qualifizierungsrunde beginnt im April. Acht Netzwerktreffen sind geplant, dazu kommen vier Treffen mit der Beratungsfirma. Am Ende steht die Gesamtprüfung. Nach Abschluss des Projekts verleiht der Kreis Recklinghausen in einer regionalen Partnerschaft mit der Handwerkskammer Münster, der Gelsenwasser AG und der Landesinstitution EnergieAgentur.NRW öffentlichkeitswirksam die Auszeichnung als „ÖKOPROFIT®-Betrieb“. Bislang wurden deutschlandweit rund 2.800 Unternehmen zertifiziert.

Martin Brambach ist Schirmherr des Projekts

Durch konkrete Maßnahmen sorgt ÖKOPROFIT® dafür, dass Kosten für Wasser, Energie und Abfall gesenkt werden. Darüber hinaus ist es das Ziel, den Betrieben Rechtssicherheit zu vermitteln und die Erfolge im Umweltschutz öffentlichkeitswirksam herauszustellen. Schirmherr des Projektes ist der Recklinghäuser Schauspieler Martin Brambach.
Schon Datensammlung und -interpretation sowie geeignete Arbeitsunterlagen können zu Maßnahmen führen, die Kosten und Ressourcen einsparen. Investitionen sind bei rund 40 Prozent der Maßnahmen nicht erforderlich. Aufgrund der finanziellen Förderung durch das Land Nordrhein-Westfalen und der Rahmenfinanzierung durch den Kreis Recklinghausen können die Unternehmen kostengünstig teilnehmen. Erfahrungen aus anderen Städten zeigen, dass sich die Teilnahmebeträge mit den erfolgten Einsparungen innerhalb kurzer Zeit amortisieren.

Welchen Beitrag kann ÖKOPROFIT® bei der Bewältigung der Corona-Krise leisten?

Durch die Managementberatung können die Unternehmen stärker als bisher durch die Beschäftigung mit dem Thema Resilienz – der „Kunst des Steh-auf-Männchens“ – in Richtung Zukunftssicherheit gehen. Dazu wird die ÖKOPROFIT®-Runde im Vest die 17 globalen Nachhaltigkeits-Ziele (SDGs) stärker ins Programm einbauen, die als Leitplanke in das unternehmerische Handeln integriert werden sollen.

Die bisherigen ÖKOPROFIT®-Handlungsfelder bleiben im Programm: wie Ressourcenschonung, Energie-Effizienz, Mobilität sowie Abfall und Wasser, Recht und „soziale“ Themen wie Arbeitsschutz oder faire Beschaffung. Inhalte wie agiles Arbeiten, Homeoffice, erneuerbare Energien, Biodiversität etc. eröffnen den beteiligten Unternehmen neue Sichtweisen und Wege.

Die Stadt Datteln nimmt mit dem Kommunalen Servicebetrieb Datteln – KSD im Jahr am 2020/2021 am Beratungs- und Qualifizierungsprogramm ÖKOPROFIT® Vest Recklinghausen teil.
Ansprechpartnerinnen für interessierte Unternehmen

Gudrun Engelhardt, B.A.U.M. Consult GmbH
Tel.: 02381/30721-181, G.Engelhardt@baumgroup.de

Jasmin König, Stadt Datteln
Tel.: 02363/107-207, jasmin.koenig@stadt-datteln.de

 

 

Datteln jetzt Mitglied im H2-Netzwerk Ruhr e. V.

15.3.2021 - Wie im Klimaschutzkonzept vorgesehen ist die Stadt Datteln zum 1.1.2021 Mitglied im H2-Netzwerk Ruhr e. V. geworden. Als Neu-Mitglied hat die Stadt Datteln am 23. Februar 2021 an der ersten Mitgliederversammlung teilgenommen.

Die Nutzung von Wasserstoff als Treibstoff ist vor allem für Busse und Züge, Entsorgungsfahrzeuge sowie für Flottenbetreiber mit mittleren bis großen Lkw interessant. Mit Wasserstoff lassen sich größere Reichweiten erzielen als elektrisch angetriebenen Fahrzeugen.

Vision des Netzwerks

Die Vision des Netzwerks besteht in der Förderung und Verbreitung von Technologien, die Wasserstoff als grüne Energiequelle nutzen. Zudem bietet Wasserstoff die Möglichkeit, große Mengen an Energie zu speichern und flexibel bspw. in der Energieversorgung oder als Kraftstoff in der Mobilität einzusetzen.

Der Beitritt bietet für die Stadt Datteln einen Einstieg in das Themenfeld Wasserstofferzeugung und -nutzung. Zu den Mitgliedern des Netzwerks zählen nicht nur Firmen, Kommunen und Forschungseinrichtungen, sondern auch Vereine und Verbände sowie Privatpersonen. Durch die Erfahrungen der anderen Mitglieder können erste Kenntnisse im Bereich Wasserstoff erworben werden und mittelfristig erste (kleine) Pilotprojekte in Datteln geplant und durchgeführt werden.


 

 

25 Jahre Mitglied im Klima-Bündnis

17.9.2020 - Seit 1995 ist die Stadt Datteln Teil des Klima-Bündnisses und steht damit für 25 Jahre lokalen Klimaschutz und globale Klimagerechtigkeit.
Das Bild zeigt die Urkunde für die 25-jährige Mitgliedschaft der Stadt Datteln im Klima-Bündnis

Klima-Bündnis

Mit rund 1.700 Mitgliedern in mehr als 25 europäischen Ländern ist das Klima-Bündnis das weltweit größte kommunale Netzwerk für Klimaschutz. Jede Klima-Bündnis-Kommune verpflichtet sich, die CO2-Emissionen alle fünf Jahre um zehn Prozent zu reduzieren sowie in Partnerschaft mit den indigenen Völkern Amazoniens nach Klimagerechtigkeit zu streben.

Innerhalb des Netzwerks gibt es zahlreicheMöglichkeiten zu Partizipation und Austausch.Die Mitglieder können auf eine Vielzahl von Ange-boten zurückgreifen. Ob vorgefertigte Kampagnen oder die direkte Zusammenarbeit mit indigenen Partner*innen, ob Instrumente für lokale Klima-schutzmaßnahmen oder politische Lobbyarbeit auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene - das Klima-Bündnis ist Ihr Städtenetzwerk für einen gerechten Klimaschutz.

Zur Internetseite des Klima-Bündnisses


 

 

2. Klimarat hat getagt

17.9.2020 - Am 10. September 2020 fand die zweite Sitzung des Dattelner Klimarats statt. Dabei wurde unter anderem auch das h2-netzwerk-ruhr vorgestellt, in dem die Stadt Datteln ab 2021 Mitglied sein wird.



Kostenloses Saatgut - Aktion des Kreises

19.8.2020 - Der Kreis hat seine kostenfreie Saatgutmischung für dieses Jahr überarbeitet. Mit dieser Aktion soll dem Artensterben entgegengewirkt werden. Sie Mischungen sind kostenlos im Rathaus erhältlich: bei Jasmin König, Umweltbeauftragte der Stadt Datteln: 02363/107-207, umweltbeauftragte@stadt-datteln.de. >> mehr



STADTRADELN - Radeln für den Klimaschuzt

29.7.2020 - Seit 2008 treten Kommunalpolitiker*innen und Bürger*innen für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Vom 7. bis 27. September 2020 ist Datteln mit von der Partie. >> mehr



Gründach für Mensa der Hauptschule Hachhausen / Wolfhelmgesamtschule

3.7.2020 - Das etwa 400 Quadratmeter große Dach der Mensa für die Hachhausen bzw. die Wolfhelmgesamtschule wird begrünt Die Arbeiten beginnen voraussichtlich am Mitwoch, 8. Juli 2020. Da sie witterungsabhängig sind, kann es sein, dass sie sich verschieben. Die Maßnahme ist Teil des Klimaschutzkonzepts der Stadt Datteln.



Klimabeirat nimmt Arbeit auf

2.7.2020 - Der Klimabeirat hat seine Arbeit gemäß Klimaschutzkonzept aufgenommen. Die erste Sitzung fand am 18. Juni 2020 statt.